Energie und Kraft im Leben

Wissen über Nahrung und mehr…

Fertiggerichte bei Histamin-Intoleranz?

2 Kommentare

Auswahl und Bestellung kinderleicht

Gefreut habe ich mich riesig, als ich die Nachricht erhilet, dass ich als Testerin ausgewählt war. Doch – würde sich für mich was finden? Mit meiner Histamin-Intoleranz? Ich entschied mich für das Couscous – einfach weil es das einzige Produkt war, das ich von den Zutaten her essen konnte. In den anderen war meistens Milch mit enthalten. Zwar bin ich nicht Laktose-Intoleranz – aber manchmal reagiere ich auf Milchprodukte mit Übelkeit. Muss ja nicht sein. Bestellt war ganz schnell und es ging auch ganz leicht.

 

Lieferung wie vereinbart und problemlos

Den Zettel, dass ich am Anlieferungstag nicht zu Hause war heftete ich von innen an die Glas-Front meiner Haustür. Und so hat der Paketmann das Päckle – wie wir Schwaben liebevoll sagen – einfach vor die Haustür gestellt.
Beim Öffnen war mir klar wie das möglich war – das gefrorene Gemüse sicher eingehüllt in eine Temperatur-Verpackung. Schnell alles ins Tiefkühlfach geschichtet. In den Emails den Rücksendeschein ausgedruckt, um die Thermopackung wieder zu Frosta zurück zu schicken. Ganz einfach und unkompliziert. Schließlich ist mir ja auch wichtig, dass dies wiederverwendet werden kann.

 

Ware ausgezeichnet

Narütlich war ich neugierig wie ein Flitzebogen was sich in den grünen Tüten von Frosta befindet. Abends gleich eine Tüte aufgerissen, Pfanne erhitzt, Öl rein und das Gemüse dazu. Was mir gleich auffiel: Selbst im gefrorenen Zustand war das Gemüse noch optisch ansprechend – nicht wie sonst üblich zur Unkenntlichkeit gefroren weil zermanscht.

 

Zubereitung einfach und schnell

Wie angegeben war das Gemüse auch sehr schnell zubereitet. Auch nach dem Erhitzen und Fertiggaren sah das Couscous mit dem Gemüse immer noch lecker aus. Reicht lecker. Ein bißchen viel Knoblauch vielleicht. Den würde ich lieber weglassen. Mir wäre lieber, Knoblauch bei Bedarf in der Pfanne frisch mitzubraten oder ihn wegzulassen. Grade wie ich es mag. Wenn er schon im Gericht drin ist kann ich ihn nicht mehr weglassen. Und wie schmeckt das wohl?

 

Essen lecker und wie versprochen ohne Zusätze

Dass das Essen ohne Zusätze ist – für mich elementar wichtig, da ich unter einer Nahrungsmittel-Intoleranz leide. Mein Körper reagiert etwas pikiert auf Nahrung, die Geschmacksverstärker & Co enthält. Und so hat das Frosta Couscous auch den Zusatz-Test bestanden. Wohlbefinden und angenehm gefüllter Magen. Ich glaube, es ist Ekhard v. Hirschhausen, der frustrierte Zeitgenossen fragt: 1. Wann haben Sie das letzte Mal gegessen? 2. Wann haben Sie das letzte Mal geschlafen? 2. und mit wem?

Welche Wünsche bleiben noch offen bitte?

Der einzige Wunsch, der mir bei dem getesteten Produkt bleibt ist der Preis. Den finde ich ziemlich hoch – jedoch bei der Qualität auch durchaus angemessen. Diese Qualität bekomme ich sonst nur wenn ich mein Essen selber koche. Das hat mein Körper die letzten Jahre auch von mir gefordert – denn wo gibt es denn noch Gastronomie, die ohne Geschmacksverstärker kocht? Bei suups in Reutlingen vielleicht – ja. Aber sonst? Dünne gesäht. Deshalb bin ich jetzt froh, dass ich noch Frosta-Beutel in der Tiefkühltruhe habe. Weil an anderen Prdukten (auch ohne Deklaration) alle Möglichen Zusätze enthalten sind. Da kann mir keiner was vormachen – meine Haut trägt untrügliche Zeichen davon wenn ich etwas über die Nahrung erwische! Wenn’s in Zukunft schnell gehen muss: Frosta – das ist sicher!

Und wie gefällt mir die Verpackung?

Positiv anmerken möchte ich hier, dass das abgebilde Gericht wirklich dem gleicht was ich dann in der Pfanne hatte. Das ist bei anderen Fertiggerichten nicht so. Zumal ich in den letzten Monaten  – oder gar während der letzten 3 Jahre – gar keine Fertig-Gerichte mehr ausprobiert habe. Die Garantie „ohne Zusatzstoffe“ hat mich neugierig gemacht, was mein Körper dazu sagen würde. Unnötig finde ich auf der Verpackung das Rezept, wo vorgeschlagen wird, Fleisch dazu zu braten. Ich bin sei 8 Jahren Vegetarierin und ich möchte auf meiner vegetarischen Nahrung keine Fleisch-Rezepte lesen. Wer Fleisch essen will wird von alleine auf diese Idee kommen. Das finde ich unnötig. Schreiben Sie da lieber noch eine Variation drauf, wie ich das Gericht vegetarisch noch anreichern oder abwandeln kann. Das wäre wertvoll…

Diesen Beitrag habe ich auch bei Utopia veröffentlicht.

Produkte dazu bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-1F

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bilder: Shivani Allgaier (c)

Advertisements

Autor: Shivani Vogt

Psychologist and Hypnotherapist. Love to blog. Ich bin Diplompsychologin und um meine Arbeit in meiner Privatpraxis für Klinische Hypnose und Kurzzeittherapie transparent zu machen blogge ich. Das macht mir sehr viel Spaß. Außerdem blogge ich über meine Erfahrungen mit Histamin-Intoleranz und hoffe, dass diese möglichst vielen Betroffenen helfen immer weniger Symptome zu haben. In einem privaten Blog schreibe ich dann und wann Erfahrungen, die ich berührend finde.

2 Kommentare zu “Fertiggerichte bei Histamin-Intoleranz?

  1. Den Knoblauch bei dem CousCous von Frosta kann man auch weglassen.

    Da sind so gefrorene Bällchen drin die Aussehen wie gefrorene Knoblauch-Butter. Gepresster Knoblauch zu Bällchen geformt. Sieht man ganz gut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s