Energie und Kraft im Leben

Wissen über Nahrung und mehr…


Hinterlasse einen Kommentar

Kohlenhydratarmes Brot selber backen

Irgendwo bin ich über Informationen zur kohlenhydratarmen Ernährung gestoßen. Das Buch von Peter Mersch hat mir gezeigt, dass man als Betroffener von Migräne ganz gut mit einer ketogenen Ernährung symptomfrei leben kann. Da zu meinen Symptomen der HI auch Migräneanfälle zählen und ich gerade ziemlich vieles vertrage habe ich mich für ein Experiment entschieden. Seit 2 Wochen lebe ich ketogen. Das was mir am meisten hilft, dabei zu bleiben sind kohlenhydratarme Brote. Zwei verschiedene habe ich bisher ausprobiert. Das eine ist mein Flohsamenbrot, bei dem ich die Getreideflocken einfach durch gemahlene Nüsse ersetzt habe. Das geht richtig gut und schmeckt auch lecker. Das andere ist ein Rezept im Blog von Blogblume und ich habe es etwas abgewandelt. Hier beschreibe ich wie ich dabei vorgegangen bin:

So sieht das Brot fertig aus

So sieht das Brot fertig aus

Die Zutatenliste

  • extrahiertes Gluten aus 1 kg Weizenmehl
  • 4 EL gemahlenen braunen Leinsamen
  • 2 EL Flohsamen
  • 2 EL Chiasamen
  • 2 EL gemahlenen Sesam
  • Brotgewürz (Koriander, Kümmel, Anis, Fenchel)
  • 1 EL Salz
  • 1 Würfel Hefe
  • ein wenig Wasser
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • Wasser um den Teig zu bestreichen

 

Das ausgewaschene Gluten

Das ausgewaschene Gluten

Zunächst wird Mehl ausgewaschen

Der erste Schritt besteht darin, mit dem Mehl und Wasser einen Teig zuzubereiten. Wenn Du alles richtig gemacht hast (Wasser nur portionsweise zuschütten und immer wieder gut durchkneten), dann hast Du am Ende einen schönen runden Teigklumpen. Diesen gibst Du in eine Schüssel, bedeckst sie mit warmem Wasser und läßt dies eine halbe Stunde ziehen. Das Wasser dürfte danach nicht mehr klar, sondern ganz weiß von der Stärke sein. Du knetest nun den Teigklumpen – am besten unter fließendem Wasser – solange bis das Wasser klar bleibt. Ich habe zum Abgießen des Wassers die Hand an den Schüsselrand gehalten, damit nicht kleine Teigklümpchen verloren gehen. Aus 1 kg Weizenmehl habe ich 370 g Gluten erhalten. Als Vegetarier könnte man das Gluten auch locker anders weiter verarbeiten. In Scheiben geschnitten, in Wasser gekocht und dann gebraten essen viele dies als „Schnitzelersatz“. Ausprobiert habe ich es selber bisher noch nicht. Mit Dinkelmehl klappt das Extrahieren des Kleber-Eiweißes genauso gut. Bei meinem ersten Versuch war die Masse nur recht lange „bröckeliger“ als beim Weizenmehl. Aber die weitere Verarbeitung ging genauso gut. Ich habe aus 1 kg Dinkelmehl 500 g Eiweiß übrig gehabt nach dem Waschen. Die Kugel sah nicht kleiner aus als beim Weizenmehl. Ob das Eiweiß des Dinkels wohl schwerer wiegt?

Alle Zutaten ins Gluten hineingeknetet.

Alle Zutaten ins Gluten hineingeknetet.

Brotteig backfertig kneten

In das trockene Gluten werden jetzt die Ölsaaten hineingeknetet: Leinsamen, Flohsamen, Chiasamen, Sesam, die Hälfte der Mandeln, Salz und Brotgewürze gut in das Klebereiweiß hineinarbeiten. Währenddessen die in ganz wenig Wasser aufgelöste Hefe stehen lassen. Sobald Du wieder eine schöne Teigkugel formen kannst mache in die Mitte eine Kuhle und schütte die aufgelöste Hefe hinein und arbeitet die Hefe durch Kneten wieder in die gesamte Teigkugel hinein. Vermutlich ist der Teig jetzt etwas klebrig und zum wieder trocken bekommen knetest Du jetzt die andere Hälfte der gemahlenen Mandeln hinein. Der Teig ist jetzt fertig und muss gehen.

Vorbereitung fürs Rohr

Stelle die Schüssel am besten mit einer Folie abgedeckt an einen warmen Ort. Falls ich zu einer Zeit backe, da ich keine Heizung anhabe schalte ich den Backofen auf 50 °C an und stelle den zugedeckten Teig für eine halbe Stunde ins Rohr. Er darf auf keinen Fall heißer werden – die Hefe verliert sonst ihre Treibkraft. Nach dieser Zeit gibst Du den Teig in eine Kastenform. Ich selber besitze keine und benutze stattdessen eine Jena-Glasform – das geht wunderbar. Lasse den Teig dann noch eine weitere halbe Stunde zugedeckt gehen. Jetzt wird der Laib mit einem Backpinsel mit Wasser bestrichen und schon geht es ab in den Backofen. Für 15 Minuten wird es bei 200 °C gebrutzelt und anschließend bei 180 °C für 45 Minuten weiter gebacken.

Am liebsten mag ich es mit Hanf-Aufstrich.

Am liebsten mag ich es mit Hanf-Aufstrich.

Jetzt kannst Du das Brot genießen!

Solange es noch heiß ist wird erneut Wasser draufgepinselt – dann glänzt es schön. Bei meinem Brot war das eher unwichtig – denn ich habe es umgedreht serviert, weil es aus der Glasform so besser aussieht. Mhmmm, das Brot schmeckt lecker. Es sieht aus wie Brot und schmeckt auch so. Es eignet sich nicht nur für Ketarier oder Lowcarb-Vertreter – sondern wirklich für die ganze Familie Wenn jemand Kohlenhydrate vermeiden möchte ist dieses Brot wirklich der Renner!

histaminarm: Für diejenigen, die sich histaminarm ernähren ist dieses Brot aufgrund der Leinsamen und der Hefe nicht geeignet. Falls Du Hefe verträgst ist es ganz bestimmt möglich, die Leinsamen durch Ciasaat oder Flohsamen ganz zu ersetzen. Dann braucht es auch keinen Sesam, um den Geschmack des Leinsamens auszugleichen.

Über meine Erfahrungen mit der ketogenen bzw. lowcarb Ernährung werde ich in Kürze schreiben. Hast Du auch schon Erfahrung mit kohlenhydratarmer Ernährung?

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Ein Laib Brot, der Ihr Leben verändern könnte?

Dumpingsyndrom – Ursache für Symptome auch bei HI? 

Histamin-Intoleranz – was sagt die Ayurvedische Medizin?

Histamin-Intoleranz – was hilft wirklich?

Mit Hormonyoga gegen Histamin-Intoleranz?

Artikel bei Amazon:

 

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-a7

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

 Bilder: Shivani Allgaier (cc)

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Histamin-Intoleranz und Sport

Sport und Bewegung helfen mir sehr, um mich wohl zu fühlen. Den Körper zu bewegen scheint auch bei einer Histamin-Intoleranz sehr wichtig zu sein. Mir bringt es das Gefühl von Ausgeglichenheit und Leichtigkeit. Es ist angenehm wahrzunehmen wie der Körper ausgepowert ist.

Die richtige Sportart finden

Lange habe ich nach der richtigen Sportart gesucht. Am liebsten hätte ich meinen Lieblingssport weiter ausgeführt: Tanzen – und zwar Rock’n’Roll. Das ist zum einen tänzerischer Ausdruck – aber auch Ausdauersport. Der Nachteil ist, dass es feste Trainingszeiten einzuhalten gilt und dass es einen Tanzpartner braucht. Schon während dem Studium habe ich das nicht mehr unter einen Hut bekommen. Die Termine waren einfach zu viel und auch zu unregelmäßig als dass ich das hätte einhalten können so daß es alles auch noch Spaß gebracht hätte. Damals begann ich zu Laufen. Jedoch saß ich dann sehr im Trockenen sobald es regnete.

Welche Sportart kann ich auch bei Regen ausführen?

Als ich schließlich unter der Histamin-Intoleranz litt beschloss ich, dass ich eine Sportart brauche, bei der ich nicht auf einen Partner angewiesen bin – und die ich bei jedem Wetter ausführen kann. Nun sind Fitneß-Studios nicht so mein Ding. Da hätte ich auch noch hinfahren müssen. Mir war es wichtig, dass ich zu Hause trainieren kann. Yoga fiel mir ein – jedoch wollte ich eine Ausdauersportart finden. Ich war lange ratlos.

Hüpfen hebt auch die Stimmung

Hüpfen hebt auch die Stimmung

Wie wäre es mit hüpfen?

Wo ich davon erfahren habe weiß ich nicht mehr. Plötzlich war ich Besitzer eines Trampolins, Verzeihung eines bellicons. Das bellicon ist ein Trampolin, bei dem die Matte, auf der man hüpft nicht mit Federn am Rahmen befestigt ist – sondern mit Gummiseilen. Ich habe das ungewöhnliche Sportgerät gesehen und war sofort überzeugt. Das mußte her. Seither steht es mitten in meinem Wohnzimmer. Manchmal steige ich einfach im Vorbeigehen drauf und schwinge in paar Runden – mehrmals in der Woche nehme ich mir jedoch Zeit für ein ausgiebiges ca. 1 Stündiges Training. Dabei bin ich auch gar nicht auf mich selber gestellt – sondern Gast im ersten Life-Fitness-Studio der Welt – bei pur-life. Dabei mache ich entweder bei den Life-Kursen mit oder spiele eines der vielen Trainingsvideos ab, die vom Schwierigkeitsgrad und von der zeitlichen Länge variieren. Es gibt auch unterschiedliche Trainer. Wer nicht das Geld für ein Trampolin ausgeben möchte, der kann sich sicherlich auch ein Hüpfseil anschaffen. Aber ich mag auf mein bellicon nicht mehr verzichten. Welche Vorteile das Hüfen noch hat schreibe ich in einem späteren Artikel.

Mein liebstes Fortbewegungsmittel

Mein liebstes Fortbewegungsmittel

Welche Sportarten gibt es noch?

Im Sommer gehe ich gerne Schwimmen. Ich liebe es, im Natursee meine Runden zu ziehen. Dabei wechsle ich immer wieder ab zwischen Brust- und Rückenschwimmen. Ich fühle mich dadurch entlastet – der Nacken fühlt sich besser an. Bei facebook habe ich erfahren, dass manche gar nicht Brustschwimmen können – weil der Nacken recht instabil ist und das sofort Beschwerden auslöst. Schwimmen ist aber nicht nur aus diesem Grund nicht die richtige Sportart für Betroffene einer Histamin-Intoleranz. Falls jemand nicht wie ich nur im See schwimmen geht, sondern auch im Schwimmbad spielt die Chlorbelastung des Wassers eine Rolle. So wie viele Chemikalien eine Belastung für einen histaminsensiblen Körper darstellen können scheint es auch mit dem Chlor zu sein. Kein Wunder, dass ich schon seit einigen Jahren „keine Lust“ mehr habe, ein öffentliches Schwimmbad mehr aufzusuchen.
Was ich auch liebe ist mit meinem Fahrrad zu fahren. Mittlerweile fahre ich den ca. 20 km weiten Weg zur Arbeit auch bei leichtem Niesel-Wetter mit dem Fahrrad. Mit der richtigen Ausrüstung geht das alles ganz leicht. Ich fühle mich einfach anders wenn ich mich vor oder nach der Arbeit körperlich anstrenge. Fahrradfahren tut mir richtig gut. Ich liebe es. Früher legte ich auch kleine Strecken mit dem Auto zurück – die Zeiten sind vorbei.

Was gilt es noch zu beachten?

Immer wieder lese ich darüber, dass es bei einer Histamin-Intoleranz wichtig ist, sich zu bewegen. Ich lese jedoch auch, dass es wichtig ist, sich nicht zu verausgaben. Das richtige Maß ist wichtig. Für den einen kann das sein, im Bett Übungen mit Armen und Beinen zu machen, um aus der Bettlägerigkeit herauszukommen – für den anderen kann das ein Training auf dem bellicon sein und wieder ein anderer trainiert alle zwei oder drei Tage. Wichtig ist, dass jeder seine persönliche Leistungsgrenze nicht überschreitet. Wichtig ist auch, dass das Training regelmäßig stattfindet und dies bis zu einem bestimmten Ziel hin steigert.

Welche Sportart ist Dir ans Herz gewachsen?

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

Histaminintoleranz und Symptome nach dem Sex

Histamin-Intoleranz – was sagt die ayurvedische Medizin?

Qi Gong – ob ich es 100 Tage schaffe?

Die Mitte stärken hilft bei HI

Mit Hormonyoga gegen Histamin-Intoleranz?

Produkte dazu bei Amazon:

 

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-8v

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bilder: Shivani Allgaier (cc)


Hinterlasse einen Kommentar

Histamin-Intoleranz und Astrologie

Einige der Menschen in meinem Umfeld wissen, dass ich auch eine Astrologie-Ausbildung absolviert habe. Seit letztem Monat gilt für mich ein neues Solar-Horoskop – was soviel heißt wie dass ich vorigen Monat Geburtstag hatte. Wer sich nicht mit Astrologie auskennt, für den sind die Begriffe hier wahrscheinlich böhmische Dörfer. Ich nehme mir dennoch die Freiheit, hier darüber zu schreiben.

Ein Horoskop ist aussagekräftig für den, der die Symbolsprache lesen kann

Ein Horoskop ist aussagekräftig für den, der die Symbolsprache lesen kann

Ich warf auch mal wieder einen Blick auf den progressiven Mond

Ich war sehr erstaunt was ich da erblickte: Just an meinem Geburtstag wird der progressive Mond in Konjunktion mit meinem Aszendenten sein. Das bedeutet, dass er sich in den letzten Jahren durchs 12. Haus bewegte. Jetzt wird er erstmal das erste Haus von meinem Geburtshoroskop durchschreiten und ganz andere Themen werden offensichtlich werden. Ich fühlte mich erleichtert

Das 12. Haus im Horoskop 

Neugierig durch meine Entdeckung kramte ich meine Ausbildungs-Unterlagen hervor. Mir war zwar noch in Erinnerung, dass man durchaus eine „dunkle Nacht der Seele“ erleben kann wenn der Progressive Mond durchs 12. Haus wandert. Aber ich wollte die genauen Themen dann doch nachlesen. Ich war sehr erstaunt was ich da unter anderem fand: Hormonsystem, alle osmotischen Körpervorgänge, katabole Stoffwechselvorgänge, das Nebennierenrindenhormon Cortisol, Körperentgiftung, man erlebt sich als Außenseiter, man lernt seine geheimen Feinde kennen, Krankheitshaus, Verdrängerhaus. Natürlich wird dem 12. Haus in der Astrologie noch mehr zugeordnet – ich habe mir mal diejenigen Entsprechungen herausgesucht, die ich im Zusammenhang mit meiner Histamin-Intoleranz als passend befand. Jetzt wurde mir auch klar, dass es hierbei um Schatten-Heilung geht. Wer unter Histamin-Intoleranz leidet, der versteht die Zusammenhänge der genannten Begriffe mit dem Symptombild der HI.

Geheime Feinde – was ist denn das?

Einige der Stichworte waren mir natürlich sehr bekannt. Was mir jedoch als erstes ins Blickfeld sprang war die Entsprechung „geheime Feinde“. Hatte ich doch vor einigen Tagen eine wirklich tiefberührende Erfahrung machen dürfen. Auch wenn das Wort Feindschaft nicht ganz zutrifft, weil es sich eher um eine Abneigung handelt – aber lies selbst: Eine Frau, die ich während der letzten Jahre öfters getroffen hatte begrüßte mich: „Schön, Dich zu sehen.“ Für mich fühlte es sich so an, als sagte sie zu mir:“Ich bin echt nicht erfreut, dass ich Dich treffe und ich hoffe, wir beide werden uns solange ich hier bin nicht mehr über den Weg laufen.“ Ich war sprachlos und gleichzeitig liefen vor meinem inneren Auge Situationen der letzten Jahre ab, die ich plötzlich verstand: dass ich mich in ihrer Gegenwart nicht wirklich wohl gefühlt hatte – obwohl sie immer freundliche Worte mit mir sprach. Ich hatte tatsächlich verdrängt – und wollte es wohl auch nicht wirklich wissen – dass es Menschen gibt, die mich nicht mögen. Just als der progressive Mond das 12. Haus verlassen hatte scheint sich dieser Nebel über meiner Wahrnehmung zu verziehen…

Für der Tierkreiszeichen wurde der Skorpion ausgewählt

Für der Tierkreiszeichen wurde der Skorpion ausgewählt

Was kann denn nun ein Horoskop?

Wer an der Zukunft interessiert ist, der geht besser zu einem Wahrsager – denn das kann ein Horoskop gar nicht leisten. Wer daran interessiert ist, sein Potenzial zu erkennen, Perspektiven zu entwickeln oder Lösungen aus kniffligen Situationen herauszufinden – der ist bei einem guten Astrologen genau richtig aufgehoben. Für mich ist das Horoskop nach wie vor ein Werkzeug, das mir hilft, mich immer tiefer kennen zu lernen. Natürlich ist dazu ein Horoskop nicht notwendig – aber wer die Symbolsprache der Planeten kennen gelernt hat, für den ist es einfach Freude sich damit zu beschäftigen.

Konnte ich Dich neugierig machen, einen guten Astrologen aufzusuchen?

Leider ist mein eigener Astrologie-Lehrer derzeit gar nicht mehr tätig. Gerne hätte ich Dir Johann Hilble empfohlen – er ist aus meiner Sicht der beste Astrologe, den ich je kennen gelernt habe. Es gibt eine gute Schülerin von ihm, die nach wie vor tätig ist. Sie ist in Kaufbeuren und über das Branchenbuch Allgäu zu finden, ihr Name ist Ingunn Simm. Guten Gewissens kann ich auch empfehlen, dass Du Dich ans Heilkundezentrum dahlke in Johaneskirchen wendest. Dr. Rüdiger Dahlke arbeitet meines Wissens mit dem Astrologen Nicolaus Klein zusammen. Hier bist Du auch gut aufgehoben. Beim Durchstöbern seiner Homepage und der Jahresinfo floß mir das Herz über, so schön ist das Zentrum gestaltet. Ansonsten empfehle ich einfach die einschlägigen Verzeichnisse der Astrologenverbände, z.B. DAV e.V.  zu durchstöbern. Wer in Wien sucht, ist am besten bei Peter Fraiss aufgehoben.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Dumpingsyndrom – Ursache für Symptome auch bei HI? 

Histamin-Intoleranz – was sagt die Ayurvedische Medizin?

Histamin-Intoleranz – was hilft wirklich?

Mit Hormonyoga gegen Histamin-Intoleranz?

Artikel bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-7M

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

 Bilder: Shivani Allgaier (cc)