Energie und Kraft im Leben

Wissen über Nahrung und mehr…


4 Kommentare

Der „schwierige Patient“ mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeit

Eben schrieb ich einer Kollegin, die sich in einer Email-Liste Intervision (Unterstützung von KollegInnen) geholt hatte. Es gibt um einen „schwierigen Fall“. Natürlich stehe ich unter Schweigepflicht und darf inhaltlich davon nichts hier veröffentlichen.

Viele Behandler sind mit den Patienten überfordert

Es ging ja nicht nur mir selber so – ich lese ja täglich in den Foren oder Facebook-Gruppen, dass Patienten, die von Histamin-Intoleranz oder andern Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten betroffen sind, sich von Ärzten oder anderen Behandeln wie Psychotherapeuten gänzlich unverstanden vorkommen. Was ich im Folgenden schreibe, trifft nicht nur auf Patienten mit NMI zu, sondern auch auf diejenigen, die unter neurologischen Symptomen leiden oder unter Problemen mit dem Immunsystem usw.

Woran könnte das liegen?

Ganz langsam verstehe ich die Ursachen, es sind aus meiner Sicht mehrere. Und diese habe ich der Kollegin geschrieben. In meinem Organismus ist zuviel Aluminium. Ich bin geimpft – in einer Sitzung mit BodyTalkSystem kam die Aluminiumbelastung aus dieser Impfung als Mit-Ursache für meinen desolaten gesundheitlichen Zustand zutage. Das sagt auch die Messung vom Oligoscan. Was Aluminium mit Körper und Psyche macht hat Bert Ehgartner sehr gut recherchiert. In seinem Institut Al-ex gibt es viele Informationen zu Aluminium, auch einen Film, den er produzierte. Bei Al-ex gibt es auch einen Text, der einen Hinweis gibt aus Aluminium-Belastung. Ich empfehle zusätzlich eine Messung mit dem Oligoscan. Ich selber habe ausserdem eine hohe Blei- und auch Qecksilberbelastung.
img_3444

Ein Entwicklungstrauma kann der Nervensystem starr machen – diese Starre kann aber auch wieder „schmelzen“.

Und wenn eine Belastung besteht?

Falls eine Belastung mit Leicht- oder Schwermetallen gemessen wird ist es Zeit, jemanden aufzusuchen, der sich mit der Ausleitung auskennt.  Es ist erwiesen, dass Leicht- und Schwermetalle Nervenschädigungen verursachen. Manche behaupten, diese seien irreversibel – sind sie auch – aber nur bedingt. Denn es gibt ein Nahrungsergänzungsmittel, das geschädigte Nervenzellen – bedingt zwar, aber dennoch – reparieren kann: Alpha-Liponsäure! Auf Selbstbehandlung sollte jeder verzichten, denn es wird sicherlich nicht ausreichen, nur damit zu behandeln, die Mittel sind komplexer, die nötig sind. Meist geht es darum, eine ganze Flut an Belastungen auszuleiten.
Woher kommt die Vergiftung?
Das erste was mein damaliger Hausarzt machte war die Diagnostik von HPU, die positiv war. Erst jetzt verstehe ich, was es damit auf sich hat. Noch ist diese Stoffwechselstörung unverstanden.  Leitsymptome können sein die weissen Flecken auf den Fingernägeln (Zinkmangel) bzw. das Fehlen von Träumen in der Nacht. HPU ist eine Entgiftungsblockade, der Körper verbraucht verschiedene Vitalstoffe, die dann zur Entgiftung von Schadstoffen nicht mehr zur Verfügung stehen. Diese Blockade kann von nur zwei Praxen deutschlandweit mit komplexen Therapiemethoden behoben werden – ich ging einen anderen Weg. Wenn es mir wieder ganz gut geht, werde ich die Diagnostik wiederholen – und bin jetzt schon neugierig auf das Ergebnis.
Aus meiner Erfahrung sitzt das Gift auch im Kopf!
 Wenn Schwermetalle im Körper sind, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass es auch „Gift“ im Kopf gibt. Mit Hilfe von BodyTalkSystem wurden bei mir etliche Blockaden gelöst, die auf der Ebene des Reptilien-Gehirns entstanden waren. Ich fühlte mich nach den Behandlungen jeweils wie ein neuer Mensch – nach und nach bekam ich wieder Zugang zu meinem vollen Potenzial. Und ich spüre, dass es noch nicht ganz abgeschlossen ist.  Mittlerweile habe zwei Therapieverfahren gefunden, die mir halfen, damit klar zu kommen. Das ist zum einen
– BodyTalkSystem (ein Verfahren, das jeder lernen kann und über das ich hier schon einiges geschrieben habe) und zum anderen
NARM – Neuroaffektives Regulationsmodell (ein Therapieverfahren, das auf Somatic Experience nach P. Levine aufbaut und somit nur für Psychotherapeuten zugänglich ist)
Ein Schlüssel für ganz vieles
Beide Verfahren beruhen auf der Polyvagal-Theorie von Steven Porges. Darum ging e auch im vorherigen Artikel. Diese Theorie hat mittlerweile meine gesamte Arbeit verändert. Sie hat mir auch den Schlüssel in die Hand gegeben, meine Migräne zu verstehen und auszuheilen. Ich bin noch nicht anfallsfrei, aber ich kann Anfälle abfangen wenn ich merke, dass sie im Anmarsch sind. Dass dies möglich ist, hatte ich gar nicht zu hoffen gewagt.
Wie erkenne ich, ob das auf mich zutrifft?
Wer sich hiermit näher beschäftigen sollte, hat in den ersten Lebensjahren entweder Schocktraumen oder Entwicklungstraumen erlebt. Ein Nervensystem, das diesem Stress ständig ausgesetzt ist, entwickelt eine Entgiftungsblockade (HPU / KPU). Du müsstest dann auch recht „therapieresistent“ sein, will heissen, andere sagen über Dich, Du seist „immun“ gegen Psychotherapie, Empathie erreicht Dich nicht. Dein Nervensystem ist so im Schock / Dissoziation / Kampf / Flucht gefangen, dass es einfach nicht erreichbar ist („reden hilft nicht“).
Was hilft dann?
Es hilft aus meiner Erfahrung,  mit den Methoden der beiden oben genannten Verfahren zu arbeiten. Vielleicht gibt es ja noch mehr davon, ich kenne derzeit nur diese beiden.
Meine Empfehlung für Dich:
1. Bevor Du mit Trauer-Arbeit um Dein verlorenes Leben beginnst und Dich auf Krankheitsverarbeitung einlässt, frage Deinen Arzt oder Heilpraktiker, einen HPU/KPU-Test mit Dir zu machen.
2. Mache einen Schwermetall-Test, ich empfehle den Oligoscan.
3. Beschäftige Dich mit der Polyvagal-Theorie von Steven Porges
4. Suche Dir jemanden, der Dich mit BodyTalkSystem oder mit NARM unterstützt. Auf den oben verlinkten Seiten befinden sich jeweils auch Therapeutenlisten, auch für den deutschprachigen Raum.
5. Beschäftige Dich damit, wie Du in der Zwischenzeit Deine Symptome so gering wie möglich halten kannst – über meine Erfahrung damit habe ich hier schon zig Artikel verfasst. Du musst herausfinden, was Dir persönlich hilft – denn jede Erkrankung ist anders.
Wünsche Dir viel Erfolg, wieder Lebensqualität für Dich zu erobern.
Artikel dazu bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie den Artikel auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen.

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bild: Shivani Allgaier (cc)

Advertisements


2 Kommentare

So schmeckt das Leben nach Histamin-Intoleranz

Zu meinen schlimmsten Zeiten hätte ich mir nicht träumen lassen, was ich in den letzten drei Wochen erlebte. Ich war mal wieder im Urlaub. Neben schönen Erlebnissen gab es wieder jede Menge Erkenntnisse. Das erste was wirklich sehr erleichternd ist – mir geht es weiterhin immer besser.

Was ist anders?

Ganz konkret kann ich es gar nicht benennen – ich merke einfach, dass ich endlich richtig lebe. Ich habe aufgehört zu kämpfen. Mir scheint, ich habe bisher alles bekämpft – und das schlimme daran ist, dass es mir noch nichteinmal bewußt war. Ich merke es erst jetzt, da mein Erleben vollkommen anders ist. Heute früh wachte ich auf und hatte das Gefühl, dass ich bisher sogar gegen die Zeit kämpfte. Ich fühle mich jetzt so leicht, dass ich den Eindruck habe, mit der Zeit einfach mitzufließen.

Wie soll da ein Körper zur Ruhe kommen?

IMG_2582

Dolce Vita in der Toskana

Jetzt kann ich mir auch erklären, warum ich Probleme mit der Verdauung hatte. Wenn das gesamte Nervensystem sich im Kampfmodus befindet,  wie soll da der Körper zur Ruhe kommen? Wie soll da der Körper richtig verdauen können? Wie sollen die Organe da ihre Arbeit tun? Vor allem, weil ja das Verdauungssystem gerade in der Ruhephase arbeitet – also wenn das parasympathische Nervensystem aktiv ist.

Urlaubstest

Was ich im Urlaub alles gegessen oder getrunken habe, das hätte ich vor Monaten selber nicht geglaubt. Ich mag gar nicht alles aufzählen – zum Beispiel saß ich mit Freunden bei einem Aperol-Spritz in der Sonne. Dazu gab es: Chips, Essiggurken, Erdnüsse – ich habe von allem gegessen. Und wie war meine Reaktion? Bisschen Blähungen hatte ich schon – aber weder kam die Verdauung in Unordnung – noch hatte ich einen Schmerzanfall. Für mich ein Wunder.

Wie erkläre ich mir das?

Was mir wirklich nachhaltig hilft sind meine Sitzungen mit BodyTalkSystem. Ich kann es wirklich jedem nur empfehlen. Kein Kampf mehr, alte Programme, jetzt LEBEN

Produkte dazu bei Amazon:

Ich freue mich wenn Du ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfiehlst.

… oder einen Kommentar hinterlässt

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnierst.

Bild: Shivani Allgaier (cc)

 


Hinterlasse einen Kommentar

Histamin-Intoleranz und BodyTalkSystem

Nachdem sich mein Befinden während der letzten Monate sukzessive verbesserte, brauchte ich eine Weile, bis ich diese Veränderung der richtigen Ursache zuschreiben konnte. Ich weiß, dass es anderen auch so geht – die Intervention ist so unscheinbar und sieht so einfach aus, dass es schier unmöglich scheint, es habe etwas mit einer frappierenden Veränderung zu tun. Viele, die BodyTalkSystem anwenden und auch solche, die damit balanciert wurden bestätigten mir das gleichermaßen – dass es ihnen genauso erging.

Körperliche Entlastung

Je mehr Stress sich aus meinem Körper löst, desto weniger Beschwerden habe ich im Rücken. Die Schmerzen im unteren Rücken spüre ich nur noch ganz, ganz selten. Wenn ich aufwache, fühlt sich der Bereich weich und geschmeidig an – früher musste ich mich oft erst langsam im Bett bewegen, um den Schmerz zu lösen und den Bereich beweglich zu machen. Der Schmerz in meiner linken Schulter ist mittlerweile sogar ganz verschwunden. Meine Organe sind weniger anfällig für „Störungen“ in Form von Funktionseinschränkung – sprich die Verdauung funktioniert viel, viel besser. Die Beweglichkeit in meinem Becken ist leicht und frei, die Blockade ist verschwunden.

Psychische Verwandlung

Zunächst war die Veränderung auf der Erlebens-Ebene sehr unangenehm. Vielfältige Gefühle gewitterten durch meinen Körper: Angst, Schuld, Scham, Wut und Ekel besuchten mich sowohl tagsüber, als auch nachts. Auch wenn es sehr unangenehm war merkte ich sehr bald, dass sich der Körper dadurch offenbar entspannte. Ich vertraute einfach dem was da geschah und lies es geschehen. Ich lies die Gefühle auftauchen – sie verschwanden auch wieder. Es gelang mir, ruhig zu bleiben und nicht zusätzlich noch einen Gefühls-Angst-Kreislauf aufzubauen. Die Entspannung, die sich daraus ergab zeigte mir erst, wieviel Stress in Form von unverarbeiteten Gefühlen in meinem System gefangen waren.

Und wie finde ich jemanden, der das anwendet?

Warum sich meine Beschwerden durch die BodyTalk-Sitzungen sehr stark verbessert hatten, war mir klar: Den ganzen Stress hatte mein Körper im sogenannten Reptiliengehirn festgehalten. Da ich auch in BodyTalkSystem ausgebildet bin, werde ich auch in Zukunft die Übungen in den Alltag einbauen können, damit sich das Streß-Erleben nicht wieder im Körper manifestieren kann. Auch Du kannst davon profitieren. Auf der Seite der IBA findest Du Praktitioner, die in Deiner Nähe tätig sind. Ich werde von Jutta Blumhagen in der Praxis Blumhagen begleitet. Ich kann sie wirklich sehr empfehlen. Der Vorteil einer BodyTalkSystem Balance liegt daran, dass diese auch über die Distanz stattfinden kann. Es lohnt sich also, Kontakt mit der Praxis Blumhagen aufzunehmen, auch wenn Du weiter weg wohnst. In einem Access-Kurs kannst Du die beschriebenen Übungen auch für Deinen Alltag erlernen..

Hier Bücher über BodyTalkSystem bei Amazon:

Ich freue mich wenn Du ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfiehlst.

… oder einen Kommentar hinterlässt

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnierst.