Energie und Kraft im Leben

Wissen über Nahrung und mehr…


Hinterlasse einen Kommentar

Wie mir BodyTalk bei Histamin-Intoleranz hilft

Seit der letzen Sitzung habe ich sie nur noch ganz, ganz selten, die Schmerzen in der linken Schulter. Dabei begleiten mich diese jetzt schon so lange. Ich hatte schon angenommen, die Schmerzen gehören zu mir und ich müßte lernen, damit zu leben. Obwohl die Schmerzen direkt gar nicht Thema der letzten Sitzung waren, sind sie seither beinahe verschwunden. Und dieser Schmerz ist nicht das einzige, das sich verabschiedete…

Ob ich es vielleicht doch nochmal mit BodyTalk probieren sollte?

Als ich vor 2 oder 3 Jahren zum ersten Mal von Michaela Mantwill balanciert wurde konnte ich ihr nicht vertrauen. Mir ging es so lala, sie wies mich darauf hin, dass meine Bauchspeicheldrüse nicht richtig arbeitet. Eine Veränderung hatte ich durch die Behandlung nicht gespürt und so richtig wollte ich ehrlich gesagt auch gar nicht hören was sie mir sagte. Die Äußerung über die Bauchspeicheldrüse blieb mir aber im Hinterkopf – merkte ich doch die letzten Monate und Jahre immer wieder, dass diese etwas schwach auf der Brust war – und Michaela war die einzige, die dies richtig erkannt hatte. Vielleicht konnte sie mir doch helfen?

Die Vorbereitung für die Veränderung

Mit dieser Hoffnung im Gepäck vereinbarte ich im Frühjahr 2014 erneut einen Termin bei ihr. Bereits am Tag der BodyTalk Balance wußte ich, dass dies der richtige Entschluss war. Meine Ödeme waren noch am selben Tag verschwunden, ich konnte wieder Wasser trinken, mein Hautbild verbesserte sich, die Histaminbeulen heilten ab und kamen nicht wieder, der Haarausfall verabschiedete sich – und noch vieles mehr, das ich mir leider nicht notiert habe. Auf meine Nahrungsergänzungsmittel und die Hilfen für die Verdauung konnte ich ohne Symptome zu bekommen noch nicht verzichten. Das Thema der ersten Sitzung war noch gar nicht die Verdauungskraft – sondern den Organismus ganz grundlegend für eine Veränderung vorzubereiten – die Stabilität dafür hatte gefehlt. Und dennoch waren bereits die Veränderungen nach der ersten Sitzung so eindrücklich, dass ich beschloss, dieses tolle System selber zu erlernen und ich habe es noch keinen Tag bereut.

Sitzungen im Abstand zwischen 4 – 10 Wochen

Das Thema der zweiten Sitzung habe ich mittlerweile vergessen. Jedoch kann ich sagen, dass ich seither eine ganz andere innere Stärke besitze. Menschen in meinem Umfeld reagieren anders auf mich. Besonders eindrücklich war eine Situation, die früher sicherlich anders abgelaufen wäre. Mit einer Bitte rief ich eine Freundin an – sie fühlte sich angegriffen und machte mir alle möglichen Vorwürfe. Ich behielt meine Klarheit, parierte ihre Angriffe und Vorwürfe nur immer wieder dadurch dass ich meine Bitte ganz stereotyp erneut aussprach – ich ließ mich nicht provozieren und in einen Streit verwickeln. Das hätte es früher nicht gegeben. Angriffe und Vorwürfe hätten mich verunsichert und ich hätte mich nach den Gespräch schuldig und schwach gefühlt. Es war kein angenehmes Gespräch, dennoch fühlte ich mich innerlich stark, als ich den Höhrer auflegte.

Nach jeder Sitzung steigt die Klarheit

Grundlegende Prinzipien des BodyTalk.

Es gibt viel zu entdecken beim BodyTalkSystem.

Seit der dritten Sitzung weiß ich ganz genau was meine berufliche Aufgabe sein wird – schau’n mer mal ob ich damit Recht behalte – es fühlt sich nach wie vor stimmig an. Das Thema war „Erfolgsblockade“ und bereits drei Tage  nach der Sitzung hatte ich Klarheit über meine beruflichen Ziele. In der vierten Sitzung, die Ende Juli stattgefunden hat ging es schließlich um die mangelnde Verdauungskraft. Für mich war diese Sitzung ein richtiger Durchbruch. Was ich merke ist, dass der Körper sich langsam verändert – eine schnelle Veränderung habe ich gar nicht erwartet. Seither ist auch der Schulterschmerz verschwunden. In 10 Wochen – also im Oktober ist die nächste Sitzung geplant. So lange waren die Abstände noch nie. Es ist nicht der Behandler, der den Abstand festlegt, sondern der Körper selber – denn der weiß was er braucht. Mittlerweile fand diese angekündigte Sitzung bereits statt – es ging dieses Mal um die Körperchemie und die Qualität mit der mein Körper die Nahrung verstoffwechselt. Bin schon neugierig was sich bis zur nächsten Sitzung – die in 7 Wochen stattfinden wird – wieder alles verändert hat.

Was ist BodyTalkSystem?

Wer dieses System anwendet ist geschult, mittels neuromuskulärem Feedback Kontakt herzustellen zur inneren Weisheit des Körpers. Dieser gibt Auskunft wo Ungleichgewichte liegen, welche Organe oder Systeme nicht richtig miteinander kommunizieren und daher nicht im Gleichgeweicht mit dem Rest des Körpers sind. Durch sanftes Tippen auf Kopf und Brustbein wird so erreicht, dass der Selbstheilungsprozess des Körpers angeregt und beschleunigt wird. Der Körper kann sich immer besser wieder selber ins Gleichgewicht bringen. Sehen Sie hier was der Begründer, Dr. John Veltheim selber dazu sagt:

Falls ich Dich neugierig machen konnte, es gibt einen interessanten Newsletter – dort bekommst Du mehr Informationen darüber. Du findest sicherlich auch einen Behandler in Deiner Nähe. Du kannst Dich auch auf der facebook Seite der IBA Europa umsehen – dort gibt es weitere interessante Videos in deutscher Sprache über dieses tolle Behandlungssystem.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Histamin-Intoleranz und Symptome nach dem Sex

Histamin-Intoleranz oder ist Dein Gehirn geswitcht?

Magnesiummangel – Symptome und Behandlung

Histamin-Intoleranz oder bin ich emotional vergiftet?

Entspannung leicht gemacht

Artikel bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-9m

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

 Bild:  Shivani Allgaier

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Histamin-Intoleranz durch Integration des Schattens?

Dies ist die erste Buchrezension, die ich hier im Histamin-Blog verfasse. Es ist kein Buch über Histamin-Intoleranz, dazu habe ich mir bisher kein Urteil erlaubt – obwohl ich einige davon kenne. Es ist ein Buch über Psychotherapie. Aber nicht über Psychotherapie im Allgemeinen, sondern um eine Form von innerer Veränderungsarbeit, die ich in einem ganz anderen Kontext kennen gelernt habe: Schatten-Arbeit oder Schatten-Heilung. Dieses Thema war ein großer Anteil meiner Astrologie-Ausbildung, die ich vor Jahren bei Johann Hilble absolviert habe.

Das Konzept des Schattens stammt von C.G. Jung

Das Konzept des Schattens stammt von C.G. Jung

Die Autorin kenne ich persönlich

Ulrike Dahm habe ich vor zwei Jahren bei einer Fortbildung in Heidelberg kennen gelernt. Damals erzählte sie, dass sie vor habe, ein Buch über Schatten zu schreiben. Nun halte ich es in der Hand. Die Entscheidung, es mir zu bestellen fiel mir leicht. Ich weiß nicht mehr was mich dazu veranlasst hat, bei Amazon das Buch anzusehen. Beim Blick ins Buch traute ich meinen Augen nicht – Ulrike schrieb ihre eigene Leidensgeschichte, jedoch hatte ich den Eindruck, als schrieb sie über mich! Durch Schmerzen war sie dazu gezwungen, Termine abzusagen und war in ihrer Praxis finanziell nicht mehr so erfolgreich wie sie es vorher von sich gekannt hatte. Sie musste feststellen, dass sie gerade zu der Zeit, da sie es am meisten gebraucht hätte, keine Selbstliebe mehr aufbringen konnte. In Zeiten des Schmerzes begann sie sich zu hassen und von Selbstliebe sei keine Spur mehr gewesen.

Heftige Machtkämpfe in ihrem Inneren

Sie zweifelte ob ihre Schmerzen wohl jemals wieder verschwinden würden und verurteilte sich sehr dafür, dass sie im Alltag nicht mehr funktionierte. Sie war wütend, weil ihr Körper ihr nicht mehr gehorchte. Sie schämte sich dafür, dass sie feste Termine absagen musste. Die schwächsten Schatten-Anteile drängten sich unter großem Widerstand ans Licht und die bisherigen Abwehrstrategien zeigten keine Wirkung mehr. Ulrike hatte gelernt effektiv zu arbeiten – und das tat sie auch, um ihre Schmerzen los zu werden – nur erfolglos. Oh – wie kam mir das alles bekannt vor. Wie sehr kannte ich die Schmerzen, wie sehr kannte ich es, mich selber dafür fertig zu machen, wie sehr kannte ich die Scham darüber nicht mehr zu funktionieren, wie sehr kannte ich die Verzweiflung darüber, dass es mir nicht gut ging…

Was ist denn nun ein Schatten?

Skorpione lieben die Dunkelheit

Skorpione lieben die Dunkelheit

Der Begriff des Schattens geht zurück auf C.G. Jung. Der Psychologe bezeichnete damit in seiner Persönlichkeits-Theorie die Teile des psychischen Erlebens, die ein „Schattendasein“ fristen müssen, da der betreffende Mensch nicht dazu stehen kann. In der Astrologie wird er dem Tierkreiszeichen Skorpion, dem Planeten Pluto oder auch dem 8. Haus zugeordnet. Skorpione halten sich am liebsten im Dunkeln auf. Bei der Astrologie handelt es sich um eine Analogie-Lehre, man verwendet zur Deutung Symbole die einem bestimmten Prinzip entsprechen. Bisher habe ich auch alle Skorpione, die ich gefunden habe in der Nacht entdeckt.

Und wie geht Schatten-Heilung?

Die Integration des Schattens ist etwas verzwickt – denn er zeichnet sich ja dadurch aus, dass er ein ungern gesehener Geselle ist. Zumal das was als Schatten gilt auch von unserer Gesellschaft nicht gerade gern gesehen ist. In meinem Fall reichte es, das Buch zu lesen und mir darüber klar zu werden, dass ich mich die letzten Jahre wohl sehr angestrengt habe, damit ein bestimmter Schatten-Anteil auf keinen Fall ans Licht kommen kann: Der Versager in mir! Das wollte ich weder sein – noch wollte ich als Versagerin wahrgenommen werden.

Wie war jetzt noch das Buch?

Ach, jetzt habe ich vor lauter Erzählen ganz das Buch vergessen. Der Titel lautet „Schatten-Heilung. Die dunkle Seele befreien“ Es ist im Schirner-Verlag erschienen und hat ein handliches Format erhalten. Entgegen den anderen Büchern über den Schatten, die ich aus meiner Astrologie-Ausbildung kenne ist das Buch von Ulrike in hellen Farben gestaltet. Ich hätte ein dunkel gestaltetes Cover erwartet. Das Buch ist trotz seiner 240 Seiten recht dünn geworden. In der Einleitung schreibt Ulrike von ihrer eigenen Geschichte. Sie führt dann aus wie der Schatten sich zeigt, welches die menschlichen Abwehrmechanismen sind mit denen man den Schatten in Schach halten kann, schreibt über die Auswirkungen des Schattens und schließlich über die Früchte der Schatten-Heilung. Außerdem gibt es etliche „Reiserouten nach innen“ – sie spickt die Zeilen immer wieder mit Fallbeispielen, die helfen den Schatten zusätzlich transparent zu machen. Zudem ist es ein Arbeitsbuch, viele Kapitel enthalten eine Hilfestellung, womit der Leser seinen eigenen Schattenanteilen auf die Spur kommen kann.

Schatten-Heilung ist ganz einfach – und dennoch schwer

Ich habe keine Ahnung, ob der Versager der einzige Schatten bleibt, den ich entdecken durfte. Vielleicht handelt es sich dabei ja auch um einen sogenannten „Vorzeigeschatten“ wie die Psychoanalytikerin Verena Kast es nennt. Schließlich zeigt keiner gerne seine Schatten. Sie sagt, es sei praktisch, sich einen solchen Vorzeigeschatten zuzulegen, der zwar schon etwas dunkel sei – jedoch immer noch vorzeigbar. Heilsam ist ein Vorzeigeschatten nicht – aber praktisch. Vielleicht zeigen sich ja noch einige der dunklen Gesellen aus meinem Unterbewusstsein? Ich fühle mich jetzt gerüstet – geht es doch einfach nur darum, mit dem dunklen Schatten in Kontakt zu kommen. Es ist ähnlich wie bei einem ungeliebten Gesellen, den man vor die Tür sperrt. Dieser versucht mit aller Kraft hereinzukommen und ich drücke mit meiner ganzen Kraft dagegen – solange bis die Kraft weniger wird – die Tür geht auf und ich kommt mit dem ungeliebten Gesellen in Kontakt. Erstmal eher ungern – aber der Kontakt wird stattfinden. Erst wenn der Kerl nicht mehr hinter der Tür verschanzt wird – das Kostet Energie – werde ich meine ursprüngliche Kraft wieder zur Verfügung haben. Es geht hier also nicht darum, dass jemand sagt: „Ich habe einen Versager in mir entdeckt.“ Sondern es geht darum, wieder mehr Energie und auch Lebensfreude zur Verfügung zu haben.  Bei mir zeigt es Wirkung – also doch nicht nur ein Vorzeigeschatten…? Weil Energie und Lebensfreude kann jemand, der unter Histamin-Intoleranz leidet sehr gut gebrauchten – nicht wahr? Ich kann Dir sagen: es lohnt sich!

Welche Schatten-Anteile hast Du bei Dir entdeckt?

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Dumpingsyndrom – Ursache für Symptome auch bei HI? 

Histamin-Intoleranz – was sagt die Ayurvedische Medizin?

Histamin-Intoleranz – was hilft wirklich?

Mit Hormonyoga gegen Histamin-Intoleranz?

Artikel bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-8a

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

 Bilder: Shivani Allgaier (cc)


Hinterlasse einen Kommentar

Histamin-Intoleranz oder bin ich emotional vergiftet?

„Wenn das mit mir jemand macht habe ich das Gefühl, dass ich platze.“ Christine (*) sitzt mit mir bei einem Glas Wein und teilt mir mit, was sie im Laufe des Tages beobachtet hat. Sie meint, sie hätte die Berührungen von Frau Müller heute Nachmittag nicht ertragen. Sie nehme wahr, dass diese emotional unausgeglichen sei und eine Berührung von ihr würde solche Spannungen in ihr erzeugen, dass sie entweder einen heftigen Wutanfall bekommen würde – oder Frau Müller bitten müßte, ihre Finger von ihr zu lassen. Ich bin verunsichert, denn für mich war es einfach eine neutrale Berührung. Ich hatte keine Ahnung, wovon sie sprach – ich konnte ihre Mitteilung nicht nachvollziehen – mein Erleben sah vollkommen anders aus. Frau Müller hat mich berührt – als Geste der guten Zusammenarbeit – und ich hatte dies sogar als angenehm empfunden.

Es ist wichtig zu wissen wie man dafür sorgt, dass man emotional ausgeglichen ist.

Es ist wichtig zu wissen wie man dafür sorgt, dass man emotional ausgeglichen ist.

Und plötzlich habe ich das Gefühl, zu platzen!

Heute weiß ich wovon Christine vor drei Jahren sprach. Vor vier Wochen empfand ich die Berührung einer Freundin zum ersten Mal genauso wie Christine mir dies vor drei Jahren schilderte. Ich setzte mich zu Manuela, die ich sehr mag. Sie berührte meinen Rücken, wir freuten uns, weil wir gemeinsam eine schöne Zeit in Italien verbrachten. Ich war überrascht – hatte das Gefühl, dass ich gleich platzen müsse. Jetzt aus dem Abstand kann ich die Situation interpretieren – vor vier Wochen habe ich mich einfach umgedreht und mir einen anderen Platz gesucht. Manuela war unausgeglichen und durch die Berührung spürte ich das – damals konnte ich es jedoch noch nicht interpretieren, handelte instinktiv jedoch richtig.

Was hat sich geändert?

Es gibt zwei Möglichkeiten was in der Zwischenzeit passiert ist. Zum einen gibt es tiefe transformatorische Veränderungen wenn ich Madhukarji im Yoga der Stille begegne. Er hat mir das auch immer wieder angekündigt, er hat oft darüber gesprochen, dass dies anstünde. Sicher passiert da auch mehr als ich je wahrnehmen kann – diese Veränderung könnte ein Aspekt davon sein. Zum anderen bin ich immer noch in Begleitung bei einer Therapeutin. Sie wendet BodyTalkSystem an. In der vorletzten Sitzung ging es unter anderem darum, das Kronenchakra auszugleichen. Eine Blockade im Kronenchakra bewirkt, dass die innere Weisheit nicht mit ganzer Klarheit ausgestattet ist – die Welt wird verzerrt wahrgenommen – oder anders ausgedrückt: die Wahrnehmung ist verzerrt und durch die Lösung der Blockade ist eine klare Wahrnehmung möglich.

Wie entsteht so eine Verzerrung?

Wie eine Blockade dieser Art generell entsteht kann ich nicht sagen – bei mir jedoch habe ich eine Theorie. Das Umfeld, in dem ich aufwuchs war voller emotionaler Unausgeglichenheit. Bereits im Mutterbauch war ich diesem Gefühlswirrwarr ausgeliefert. Als Säugling und Kleinkind war ich auf die Berührungen der Familie angewiesen. Ich bin der Überzeugung, dass alles Sinn macht was unser Organismus an Blockaden erzeugt – das ist zumindest meine Erfahrung – meine eigene und auch die in der Begleitung meiner Patienten und Klienten. Der Sinn meiner Wahrnehmungsverzerrung war schlicht die Garantie, dass ich die überlebensnotwendigen Berührungen zulassen konnte, ohne dabei verrückt zu werden oder vor Wut zu platzen.

Jeder sollte sich angemessen abgrenzen können.

Jeder sollte sich angemessen abgrenzen können.

Der Körper lügt nicht

In meinem Erleben kam die Unausgeglichenheit der anderen nicht an – aber mein Körper war mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit damit beschäftigt, die Menge an Emotionen (Hass, Wut, Trauer, Hilflosigkeit – was für eine explosive Mischung!) irgendwie zu verarbeiten. Jetzt kann ich mir auch erklären, warum ich als Kind ständig Blinddarmreizungen auszuhalten hatte. Was für eine Verdauungsleistung mein System da zu bewältigen hatte! Das homöopathische Mittel, das dagegen immer wirkte war Bryonia – die Zaunrübe. Ein Abgrenzungsmittel – heute verstehe ich auch warum dieses Mittel wirkte. Es wäre hilfreich gewesen, wenn ich mich damals gegen die unstimmigen Berührungen hätte abgrenzen können – jedoch hätte mir das notwendige Berührungen nicht zukommen lassen. Die Blockade sicherte mir also schlicht das was der Organismus dringender brauchte. Die Natur ist faszinierend schlau!

Also doch Psychosomatik?

Und schließlich komme ich doch an dem Punkt an, wo ich sagen muss: Ich bin davon überzeugt, dass es Formen von Histamin – Intoleranz gibt, die eine Psychosomatische Komponente besitzten. Meine Organe waren durch jahrelange Überforderung schlicht so geschwächt, dass sie nur noch einen Bruchteil ihrer eigentlichen Belastbarkeit besaßen. Meine Verdauungskraft war geschrumpft – nun kann ich mir erklären wodurch! Bisher hatte ich 4 Sitzungen bei einer Therapeutin, die mit BodyTalk arbeitet – und ich empfehle das wirklich sehr. Mir geht es nach jeder Sitzung merklich besser. Eine Therapie bei einem guten Psychologen könnte auch hilfreich sein – das wird von der Krankenkasse bezahlt. Wenn Du es Dir leisten kannst, dann empfehle ich Dir jedoch einen BodyTalk Therapeuten aufzusuchen.

Was vergiftet meinen Körper?

Jetzt bin ich der Lösung meiner offenen Frage etwas näher gekommen. Ich fragte mich oft, was es denn ist, das meinen Körper vergiftet. Womöglich sind es mehrere Faktoren. In einem Artikel über Vergiftung werde ich noch mehr darüber schreiben, dass diese auch durch giftige Gefühle (Emotionen) ausgelöst werden kann. Für den ein- oder anderen mag das plausibel klingen – für andere jedoch kann das klingen als sei das an den Haaren herbei gezogen. Ich werde weiter berichten. Ich bin davon überzeugt: Diese neue Wahrnehmung ist für mich zu einem wichtigen Faktor geworden, wieder ganz gesund zu werden – und ich halte das für möglich.

Was ist Deine Erfahrung mit emotional unausgeglichenen Menschen?

* die Namen der Beteiligten habe ich verändert und auch die Situationen sind verfremdet.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Histamin-Intoleranz und Symptome nach dem Sex

Histamin-Intoleranz oder ist Dein Gehirn geswitcht?

Magnesiummangel – Symptome und Behandlung

Endlich schmerzfrei und gute Stimmung bei Histamin-Intoleranz

Entspannung leicht gemacht

Artikel bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-8C

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

 Bilder: Shivani Allgaier (cc)