Energie und Kraft im Leben

Wissen über Nahrung und mehr…


Hinterlasse einen Kommentar

Suppe mit Nockerl – histaminarm oder mit Parmesan

Suppen sind wichtig geworden für mich seit ich begonnen habe unter Histaminintoleranz zu leiden. Zu Beginn war es keine bewusste Entscheidung, mir ein Süppchen zu kochen. Es war eher eine Notlösung. Wer es kennt wenn die Energie am Abend immer weniger wird, der weiß wovon ich schreibe. Heute vertrage ich zum Glück mehr Lebensmittel als zu den schlimmsten Zeiten – ich kann auch wieder Parmesan verwenden. Ohne es zu bemerken bin ich zu einer wahren Meisterin der Suppen geworden. Und meine liebsten Rezepte möchte ich hier gerne teilen.

Suppe mit Kräuternockerl

Von meiner Mutter stammt das Rezept für die Nockerl. Es war ihre „Geheimwaffe“ wenn sie wirklich mal was schnelles auf den Tisch zaubern mußte. Gerade während meinen schlimmsten Zeiten der HI habe ich mit diesem Rezept sehr viel experimentiert. Statt Parmesan kann man auch etwas gehackte Champignons zugeben (bei histaminarm verboten genauso wie der Parmesan) oder alle Möglichen anderen Zutaten, die Dir einfallen.

Ziehen lassen und ab in die Brühe...

Die Masse ziehen lassen und ab in die Brühe…

Das sind die Zutaten

1 Ei
2 EL Dinkelgrieß
2 EL geriebener Käse, z. B. Parmesan
Salz
Kräuter (Liebstöckel, Petersilie, Thymian, Majoran, Korianderkraut oder was der Garten hergibt)

Brühe

histaminarm
2 Eigelb
1,5 EL Dinkelgrieß
Salz
Kräuter nach eigener Verträglichkeit (Anfänger lassen diese weg)

So wird’s zubereitet

Das Ei öffnen und in den Blender geben. Kräuter waschen und fein zupfen. Einen Teil zur Seite stellen, um die Suppe damit zu bestreuen. Den Rest zum Ei in den Blender geben. Salz dazu und zerkleinern. Die Masse in ein flaches Gefäß füllen, den geriebenen Parmesan unterheben, abdecken und ca. 15 Minuten ziehen lassen.

Kräuternockerl in Gemüsebrühe hier mit etwas grünem Spargel

Kräuternockerl in Gemüsebrühe hier mit etwas grünem Spargel

Die Brühe entweder instant oder frisch zubereiten – aufkochen und dann bei ganz geringer Hitze ziehen lassen. Die Masse für die Nockerl mit einem Teelöffel abstechen und mit einem zweiten zu Nockerl formen. Vorsichtig in die heiße Brühe gleiten lassen. Dazu am besten den Löffel in die Brühe tauchen und warten bis die Masse von alleine in die Brühe rutscht. Erst geht die Masse unter – wenn die Nockerl auftauchen sind sie gar.

Auf Teller anrichten und nach Geschmack mit den frischen Kräutern bestreuen. Die Suppe kann noch zusätzlich mit dem Gemüse garniert werden aus dem die Brühe gekocht wurde.

Guten Appetit!

histaminarm
Die Eigelbe mit dem Grieß und dem Salz vermischen, in flaches Gefäß füllen und abgedeckt ca. 15 Minuten ziehen lassen und dann wie oben beschrieben zubereiten. Die Brühe frisch kochen, keine Instantbrühe verwenden. Glutamat ist auf keinen Fall verträglich. Auch wenn frei von Geschmacksverstärker auf der Brühe steht wird Dein Körper das nicht vertragen. In 99 % aller Fälle wird statt dessen Hefeextrakt verwendet – der ist auch nicht verträglich. So ist zumindest meine Erfahrung. Als es mir besser ging habe ich den „Pfiffikus“ entdeckt. Den konnte ich für die Brühe verwenden, enthält wirklich nur Kräuter, Gemüse und Salz. Nur leider habe ich keine Erfahrungen wie mein Körper in den schlimmsten Zeiten darauf reagiert hätte. Über Feedback bin ich dankbar.

Hinweis für Anfänger

Wer sich noch nicht auskennt mit den für ihn verträglichen Nahrungsmitteln, der befolgt die Hinweise, die unter histaminarm stehen. Alle anderen wandeln das Rezept entsprechend ab wie die Nahrungsmittel vertragen werden.

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

Wo kann ich frisches Kurkuma kaufen?

Blütenbrot bei Histaminintoleranz

Histaminarme Soße ohne Tomaten

Ein Laib Brot, der Ihr Leben verändern könnte

Produkte dazu bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-6D

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bilder: Shivani Allgaier

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Brühe als Suppengrundlage – histaminarm

Lange Zeit konnte ich keine Instantbrühe verwenden. Heute vertrage ich wunderbar den Pfiffikus und die vegetarischen & veganen Brühen von NATURA. Auch wenn ich bequem zur Instantsuppe greifen kann, bereite ich nach wie vor sehr gerne eine gehaltvolle frisch zubereitete Brühe vor. Diese fülle ich in Behälter und bewahre sie im Kühlschrank auf. Entweder ich trinke sie zum Frühstück oder sie dient mir als Grundlage für eine leckere Suppe.

Das sind die Zutaten

frisches Gemüse nach Geschmack (Karotten, Kohlsorten, Sellerie, Rettich, Petersiliengrün, Rote Beete, Zwiebeln, Petersilienwurzel, Blattgrün z.B. von Radieschen oder Kohlrabi)
1 Bund Kräuter
Gewürze (Koriandersamen, Pimentkörner, Lorbeerblätter)

Kräuternockerl in Gemüsebrühe hier mit etwas grünem Spargel

Die Brühe dient als Grundlage für leckere Suppen

Nicht in die Suppe kommen: Tomaten, Kartoffeln, Paprika (keine Nachtschattengewächse)

Wasser je nach Größe des Kochtopfes

histaminarm
Karotten, Petersiliengrün
weitere Gemüse nach Verträglichkeit (Anfänger lassen diese weg. Bitte auch mit den Karotten und der Petersilie nur dann beginnen wenn absolut sicher ist, dass diese verträglich sind)
weitere Kräuter nach eigener Verträglichkeit (Anfänger lassen diese weg)

So wird’s zubereitet

Ich fülle meinen größten Topf zur Hälfte mit Wasser und bringe dieses zum Kochen während ich das Gemüse vorbereite und zerkleinere. Nach und nach gebe ich das Gemüse in den Topf. Wie das Verhältnis von Wasser zu Gemüse ausfallen soll bestimmst Du selber. Die Brühe kann dünn oder auch sehr gehaltvoll ausfallen. Vor allem die Kräuter und die grünen Blätter geben der Brühe einen kräftigen Geschmack. Je nach Bedarf fülle ich zum Schluß den Topf noch mit Wasser bis er voll ist. Entweder Du verwendest einen normalen Kochtopf – oder einen Schnellkochtopf. Das Gemüse wird richtig gut ausgekocht und zieht im köchelnden Wasser 1 – 3 Stunden je nach Geschmack – im Schnellkochtopf eine halbe Stunde. Es ist nach dem Kochvorgang wirklich leer und kann weg geworfen werden. Die Mineralien sind alle in der Brühe – Vitamine sind dann sowieso fast keine mehr drin – diese müssen über die Suppeneinlage wieder zugefügt werden.

Zum Aufbewahren ideal - die Gläser von truefruits

Zum Aufbewahren ideal – die Gläser von truefruits

Vorrat für viele Tage

Die Brühe seihe ich ab und gebe sie in Behälter, die ich im Kühlschrank aufbewahre. Sie hält dort eine ganze Woche – theoretisch – denn vorher ist sie bei mir immer schon aufgebraucht. Am liebsten verwende ich zum Aufbewahren die Schraubgläser von truefruits. Diese haben zum einen eine sehr günstige Größe von der Menge her – zum anderen auch vom Platzverbrauch im Kühlschrank. Wenn ich die Brühe noch heiß abfülle und den Schraubdeckel sofort zudrehe, dann ist die Brühe garantiert eine Woche haltbar. Diese Brühe habe ich auch in den schlimmsten Zeiten vertragen. Da der Histamingehalt mit der Lagerung zunimmt, bitte individuell austesten. Für Rückmeldung bin ich dankbar.

Niemals Instantbrühe verwenden!

Auch heute noch kann ich keine Instantbrühe verwenden in der Geschmacksverstärker enthalten sind. Auch wenn dort steht „ohne Geschmacksverstärker“ könnte es sein, dass Du die Brühet nicht verträgst – so ging es zumindest mir. In 99 % aller fertigen Brühen ist dann eben Hefeextrakt enthalten – das ist ebenso unverträglich. Außer dem Pfiffikus und den Brühen von NATURA vertrage ich sonst keine fertige Brühe. Dass ich diese Produkte gefunden habe bin ich sehr, sehr dankbar dafür.

Hinweis für Anfänger

Wer sich noch nicht auskennt mit den für ihn verträglichen Nahrungsmitteln, der befolgt die Hinweise, die unter histaminarm stehen. Alle anderen wandeln das Rezept entsprechend ab wie die Nahrungsmittel vertragen werden.

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen:

Wo kann ich frisches Kurkuma kaufen?

Blütenbrot bei Histaminintoleranz

Histaminarme Soße ohne Tomaten

Suppe mit Nockerln – histaminarm oder mit Parmesan (Rezept erscheint am 5.7.)

Produkte dazu bei Amazon:


Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-6L

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bilder: Shivani Allgaier