Energie und Kraft im Leben

Wissen über Nahrung und mehr…


Hinterlasse einen Kommentar

Histamin-Intoleranz und BodyTalkSystem

Nachdem sich mein Befinden während der letzten Monate sukzessive verbesserte, brauchte ich eine Weile, bis ich diese Veränderung der richtigen Ursache zuschreiben konnte. Ich weiß, dass es anderen auch so geht – die Intervention ist so unscheinbar und sieht so einfach aus, dass es schier unmöglich scheint, es habe etwas mit einer frappierenden Veränderung zu tun. Viele, die BodyTalkSystem anwenden und auch solche, die damit balanciert wurden bestätigten mir das gleichermaßen – dass es ihnen genauso erging.

Körperliche Entlastung

Je mehr Stress sich aus meinem Körper löst, desto weniger Beschwerden habe ich im Rücken. Die Schmerzen im unteren Rücken spüre ich nur noch ganz, ganz selten. Wenn ich aufwache, fühlt sich der Bereich weich und geschmeidig an – früher musste ich mich oft erst langsam im Bett bewegen, um den Schmerz zu lösen und den Bereich beweglich zu machen. Der Schmerz in meiner linken Schulter ist mittlerweile sogar ganz verschwunden. Meine Organe sind weniger anfällig für „Störungen“ in Form von Funktionseinschränkung – sprich die Verdauung funktioniert viel, viel besser. Die Beweglichkeit in meinem Becken ist leicht und frei, die Blockade ist verschwunden.

Psychische Verwandlung

Zunächst war die Veränderung auf der Erlebens-Ebene sehr unangenehm. Vielfältige Gefühle gewitterten durch meinen Körper: Angst, Schuld, Scham, Wut und Ekel besuchten mich sowohl tagsüber, als auch nachts. Auch wenn es sehr unangenehm war merkte ich sehr bald, dass sich der Körper dadurch offenbar entspannte. Ich vertraute einfach dem was da geschah und lies es geschehen. Ich lies die Gefühle auftauchen – sie verschwanden auch wieder. Es gelang mir, ruhig zu bleiben und nicht zusätzlich noch einen Gefühls-Angst-Kreislauf aufzubauen. Die Entspannung, die sich daraus ergab zeigte mir erst, wieviel Stress in Form von unverarbeiteten Gefühlen in meinem System gefangen waren.

Und wie finde ich jemanden, der das anwendet?

Warum sich meine Beschwerden durch die BodyTalk-Sitzungen sehr stark verbessert hatten, war mir klar: Den ganzen Stress hatte mein Körper im sogenannten Reptiliengehirn festgehalten. Da ich auch in BodyTalkSystem ausgebildet bin, werde ich auch in Zukunft die Übungen in den Alltag einbauen können, damit sich das Streß-Erleben nicht wieder im Körper manifestieren kann. Auch Du kannst davon profitieren. Auf der Seite der IBA findest Du Praktitioner, die in Deiner Nähe tätig sind. Ich werde von Jutta Blumhagen in der Praxis Blumhagen begleitet. Ich kann sie wirklich sehr empfehlen. Der Vorteil einer BodyTalkSystem Balance liegt daran, dass diese auch über die Distanz stattfinden kann. Es lohnt sich also, Kontakt mit der Praxis Blumhagen aufzunehmen, auch wenn Du weiter weg wohnst. In einem Access-Kurs kannst Du die beschriebenen Übungen auch für Deinen Alltag erlernen..

Hier Bücher über BodyTalkSystem bei Amazon:

Ich freue mich wenn Du ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfiehlst.

… oder einen Kommentar hinterlässt

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnierst.


Hinterlasse einen Kommentar

Histamin-Intoleranz und Astrologie

Einige der Menschen in meinem Umfeld wissen, dass ich auch eine Astrologie-Ausbildung absolviert habe. Seit letztem Monat gilt für mich ein neues Solar-Horoskop – was soviel heißt wie dass ich vorigen Monat Geburtstag hatte. Wer sich nicht mit Astrologie auskennt, für den sind die Begriffe hier wahrscheinlich böhmische Dörfer. Ich nehme mir dennoch die Freiheit, hier darüber zu schreiben.

Ein Horoskop ist aussagekräftig für den, der die Symbolsprache lesen kann

Ein Horoskop ist aussagekräftig für den, der die Symbolsprache lesen kann

Ich warf auch mal wieder einen Blick auf den progressiven Mond

Ich war sehr erstaunt was ich da erblickte: Just an meinem Geburtstag wird der progressive Mond in Konjunktion mit meinem Aszendenten sein. Das bedeutet, dass er sich in den letzten Jahren durchs 12. Haus bewegte. Jetzt wird er erstmal das erste Haus von meinem Geburtshoroskop durchschreiten und ganz andere Themen werden offensichtlich werden. Ich fühlte mich erleichtert

Das 12. Haus im Horoskop 

Neugierig durch meine Entdeckung kramte ich meine Ausbildungs-Unterlagen hervor. Mir war zwar noch in Erinnerung, dass man durchaus eine „dunkle Nacht der Seele“ erleben kann wenn der Progressive Mond durchs 12. Haus wandert. Aber ich wollte die genauen Themen dann doch nachlesen. Ich war sehr erstaunt was ich da unter anderem fand: Hormonsystem, alle osmotischen Körpervorgänge, katabole Stoffwechselvorgänge, das Nebennierenrindenhormon Cortisol, Körperentgiftung, man erlebt sich als Außenseiter, man lernt seine geheimen Feinde kennen, Krankheitshaus, Verdrängerhaus. Natürlich wird dem 12. Haus in der Astrologie noch mehr zugeordnet – ich habe mir mal diejenigen Entsprechungen herausgesucht, die ich im Zusammenhang mit meiner Histamin-Intoleranz als passend befand. Jetzt wurde mir auch klar, dass es hierbei um Schatten-Heilung geht. Wer unter Histamin-Intoleranz leidet, der versteht die Zusammenhänge der genannten Begriffe mit dem Symptombild der HI.

Geheime Feinde – was ist denn das?

Einige der Stichworte waren mir natürlich sehr bekannt. Was mir jedoch als erstes ins Blickfeld sprang war die Entsprechung „geheime Feinde“. Hatte ich doch vor einigen Tagen eine wirklich tiefberührende Erfahrung machen dürfen. Auch wenn das Wort Feindschaft nicht ganz zutrifft, weil es sich eher um eine Abneigung handelt – aber lies selbst: Eine Frau, die ich während der letzten Jahre öfters getroffen hatte begrüßte mich: „Schön, Dich zu sehen.“ Für mich fühlte es sich so an, als sagte sie zu mir:“Ich bin echt nicht erfreut, dass ich Dich treffe und ich hoffe, wir beide werden uns solange ich hier bin nicht mehr über den Weg laufen.“ Ich war sprachlos und gleichzeitig liefen vor meinem inneren Auge Situationen der letzten Jahre ab, die ich plötzlich verstand: dass ich mich in ihrer Gegenwart nicht wirklich wohl gefühlt hatte – obwohl sie immer freundliche Worte mit mir sprach. Ich hatte tatsächlich verdrängt – und wollte es wohl auch nicht wirklich wissen – dass es Menschen gibt, die mich nicht mögen. Just als der progressive Mond das 12. Haus verlassen hatte scheint sich dieser Nebel über meiner Wahrnehmung zu verziehen…

Für der Tierkreiszeichen wurde der Skorpion ausgewählt

Für der Tierkreiszeichen wurde der Skorpion ausgewählt

Was kann denn nun ein Horoskop?

Wer an der Zukunft interessiert ist, der geht besser zu einem Wahrsager – denn das kann ein Horoskop gar nicht leisten. Wer daran interessiert ist, sein Potenzial zu erkennen, Perspektiven zu entwickeln oder Lösungen aus kniffligen Situationen herauszufinden – der ist bei einem guten Astrologen genau richtig aufgehoben. Für mich ist das Horoskop nach wie vor ein Werkzeug, das mir hilft, mich immer tiefer kennen zu lernen. Natürlich ist dazu ein Horoskop nicht notwendig – aber wer die Symbolsprache der Planeten kennen gelernt hat, für den ist es einfach Freude sich damit zu beschäftigen.

Konnte ich Dich neugierig machen, einen guten Astrologen aufzusuchen?

Leider ist mein eigener Astrologie-Lehrer derzeit gar nicht mehr tätig. Gerne hätte ich Dir Johann Hilble empfohlen – er ist aus meiner Sicht der beste Astrologe, den ich je kennen gelernt habe. Es gibt eine gute Schülerin von ihm, die nach wie vor tätig ist. Sie ist in Kaufbeuren und über das Branchenbuch Allgäu zu finden, ihr Name ist Ingunn Simm. Guten Gewissens kann ich auch empfehlen, dass Du Dich ans Heilkundezentrum dahlke in Johaneskirchen wendest. Dr. Rüdiger Dahlke arbeitet meines Wissens mit dem Astrologen Nicolaus Klein zusammen. Hier bist Du auch gut aufgehoben. Beim Durchstöbern seiner Homepage und der Jahresinfo floß mir das Herz über, so schön ist das Zentrum gestaltet. Ansonsten empfehle ich einfach die einschlägigen Verzeichnisse der Astrologenverbände, z.B. DAV e.V.  zu durchstöbern. Wer in Wien sucht, ist am besten bei Peter Fraiss aufgehoben.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Dumpingsyndrom – Ursache für Symptome auch bei HI? 

Histamin-Intoleranz – was sagt die Ayurvedische Medizin?

Histamin-Intoleranz – was hilft wirklich?

Mit Hormonyoga gegen Histamin-Intoleranz?

Artikel bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-7M

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

 Bilder: Shivani Allgaier (cc)


Hinterlasse einen Kommentar

Histamin-Intoleranz oder ist Dein Gehirn geswitcht?

Schon länger treffe ich auf ein Phänomen, das ich erst gar nicht verstanden habe. Henning Müller-Burzler schreibt in seinem Buch „Auf den Spuren der Methusalem-Ernährung“, dass er bei Patienten mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten sehr oft beobachtet habe, dass der Patient „geswitcht“ sei. In diesem besonderen Zustand sei es so, dass eine Therapie – wie immer die auch aussehe – gar keine Wirkung zeigen könne: Homöopathie, Psychotherapie oder was auch immer.

Manches weicht von der Norm ab...

Manches weicht von der Norm ab…

Woran erkenne ich, dass mein Gehirn geswitcht ist? Fühlst Du Dich wie benebelt? Verwechselt Du Dinge? Tippst Du auf der Tastatur und produzierst Du ständig Tippfehler (vor allem Verwechslungen zwischen rechts und links)? Hast Du eine Blockade? Ist es Dir nicht möglich, die einfachsten Aufgaben zu bewältigen – obwohl Du theoretisch die Fähigkeit dazu hättest? Beobachtest Du bei Dir selbstzerstörerisches Verhalten?  Hast Du ständig Unfälle? Gehen Geräte kaputt? Hat Therapie bei Dir keine nachhaltige Wirkung? Bist Du vom Pech verfolgt? Dann könnte es sein, ich habe eine Lösung für Dich: Diese Phänomene können alle auftreten sofern ein Organismus sich im geswitchten Zustand befindet. Welchen Sinn macht es, dass sich mein Organismus so verhält? In meiner Arbeit mit Patienten mache ich die Erfahrung, dass es immer Sinn macht wie ein Organismus sich verhält. Lange war ich mir unsicher, ob ich diesen „Sinn“ auch hinter meiner Histamin-Intoleranz finden würde. Ich glaube, ich habe ihn gefunden: Mein Gehirn schützt sich vor zu vielen Reizen und schaltet einfach ab. Kein Wunder, dass eine HI so hartnäckig ist. Kein Wunder, dass Menschen mit Nahrungsmittel-Intoleranzen „schlecht therapierbar“ sind – schließlich ist das Gehirn ja im geswitchten Modus nicht in der Lage, sein gesamtes Potenzial zu entfalten. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist im geswitchten Modus rechts und links im Gehirn vertauscht – auf welche Weise auch immer – das ist mir nicht zugänglich. Der Sinn dahinter ist also, dass unser Organismus vor einer Überforderung bewahrt wird. Dass ein Organismus switchen kann ist überlebensnotwendig. Selbstzerstörerisches Verhalten

Auch ein Frühjahrsspaziergang kann Stress reduzieren

Auch ein Frühjahrsspaziergang kann Stress reduzieren

Dieser Begriff hört sich sehr bedrohlich an. Jedoch: Betroffene einer HI kennen das gut. Die Eliminationsdiät einzuhalten ist essenziell – zumindest für den, der symptomfrei sein oder werden möchte. Es gibt Tage, an denen ist es ganz einfach – und Tage an denen ist es einfach nicht möglich. Es gibt Betroffene, denen fällt es leichter und dann auch wieder Betroffene, die können die Diät einfach nicht einhalten – obwohl sie es sich vorgenommen hatten. Eine Erklärung dafür ist, dass es Tage gibt, an denen der Streßlevel erhöht ist und der Umschaltmechanismus des Switchings ausgelöst wird – der Betroffene isst Nahrungsmittel, die nicht im Diätplan stehen und kann nichts dagegen tun. Wie kann ich mein Gehirn entswitchen? Ein Gehirn, das geswitcht ist befindet sich quasi im Notstrommodus. Es ist als wenn jemand wieder die Sicherung eindrehen muss, damit die Zellen erneut auf voller Leistung arbeiten können und das Gehirn alle Funktionen wieder zur Verfügung hat. Dies können Sie jetzt entweder einem Therapeuten überlassen – oder Sie wenden einfach die in den folgenden Videos beschriebenen Techniken selber an. Jeder kann sie ganz leicht in seinen eigenen Alltag integrieren – es dauert nur 1 Minute. Jedes Mal wenn Sie merken, das Gehirn ist wieder geswitcht wenden Sie die Technik(en) erneut an. Wichtig ist auch zu wissen was denn den ständigen Stress auslöst. Gibt es einen aktuellen Stressor, dann wäre es gut, diesen auszuschalten, um in einem ausgeglichenen, leistungsfähigen Zustand bleiben zu können. Es ist auch wahrscheinlich, dass Sie zu den Menschen gehören, die als hochsensibel bezeichnet werden. Hilfreich ist entsprechende Fachliteratur, um immer besser zu lernen, mit dieser Fähigkeit umgehen zu können. http://www.youtube.com/watch?v=23tvNrE_qT4 Teil 1 Cortex-Technik BodyTalk System http://www.youtube.com/watch?v=eKhrcbJ7V8s Teil 2 Cortex-Texhnik BodyTalk System http://www.youtube.com/watch?v=fXQqvMjKeec 3 Übungen zum Gehirn entswitchen Was ich hier schreibe ist meine eigene Erfahrung. Ob es auch auf andere zutrifft kann ich nicht beurteilen. Falls Du jemanden suchst, der Dir hilft, Deinen Organismus zu entstressen kann ich einen Anwender des BodyTalk Systems nur wärmstens empfehlen.  Ein Ausgleich reduziert den Streßlevel insgesamt, reduziert den Stress-Schwellenwert und unterstützt die Rechts-Links-Balance des Gehirns. Was hast Du zu verlieren, wenn Du es ausprobierst? Ich bin dankbar, wenn Du mir Deine Erfahrungen dazu hier schilderst.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Dumpingsyndrom – Ursache für Symptome auch bei HI?
Histamin-Intoleranz – was sagt die Ayurvedische Medizin?
Histamin-Intoleranz – was hilft wirklich?
Mit Hormonyoga gegen Histamin-Intoleranz?

Artikel bei Amazon:



Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-3x … oder einen Kommentar hinterlassen .… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

 Bilder: Shivani Allgaier