Energie und Kraft im Leben

Wissen über Nahrung und mehr…


2 Kommentare

Sie haben keine Histamin-Intoleranz, Sie sind durstig?

Als ich das Buch des Arztes mit dem unaussprechlichen Namen zum ersten Mal las war ich schon sehr hoffnungsvoll. Durst als Lösung der jahrelangen Nahrungsmittel-Intoleranz? Es war zu schön um wahr zu sein –  als „Schmarrn“ habe ich es zur Seite gelegt und erst jetzt wieder in die Hände genommen.

Vor allem zarte Knospen benötigen ausreichend Wasser.

Vor allem zarte Knospen benötigen ausreichend Wasser.

Wasser und Histamin

Laut Dr. med. F. Batmanghelidj verhält es sich mit Durst und dem biogenen Amin folgendermaßen: Histamin ist im Körper ein wahrer Tausendsassa. So regelt es unter anderem im Körper den Wasserstoffwechsel und ist für die Verteilung des Wassers im Körper verantwortlich. Histamin regelt außerdem Abwehrsysteme und die Bewegung der Muskeln in den Bronchien. Falls der Körper nun stark dehydriert ist, steigt die Produktion von Histamin und die damit verbundenen Körpersysteme können über-reagieren. In Tierversuchen konnte gezeigt werden, daß durch eine erhöhte Wasserzufuhr die Histaminproduktion in den Zellen verringert wird. Die ersten Ergebnisse sollen sich nach ein bis vier Wochen zeigen. Getestet habe ich es nur drei Tage lang und danach beschlossen, dass Wasser mir nicht hilft. „Schmarrn“ hatte ich beschlossen… vielleicht war das etwas voreilig…?

Dehydration, Histamin und Streß

In Streß- und Krisensituationen mobilisiert der Körper alle Kräfte und Säfte, um die Situation meistern zu können: Endorphine, Kortison, Prolaktin, Vasopressin und Renin-Angiotensin werden ausgeschüttet. Interessant ist, dass auch bei Dehydrierung genau dieselben Hormone in den Blutkreislauf gelangen. Dadurch wird ein Teil der Wasserreserven des Körpers verbraucht. Ein Teufelskreis: Streß verursacht Dehydration und Dehydration verursacht Streß!Diesen und auch andere Zusammenhänge erläutert Dr. Batmanghelidj noch ausführlicher in seinen Büchern. Außerdem beschreibt er beeindruckende Fallbeispiele.

Der Körper doch dehydriert?

Vor kurzem hatte ich meine zweite Sitzung bei einer Therapeutin, die mithilfe des BodyTalk Systems behandelt. Sie stellte in dieser Sitzung – wie schon eineinhalb Jahre zuvor – fest, dass mein Körper dehydriert sei. Nach der Sitzung ging es mir geraume Zeit sehr gut. Solche Phasen machen mich dann oft leichtsinnig und prompt hatte ich auch schon eine Woche später wieder die Quittung: Vor lauter Wohlsein vergaß ich beim Thai-Imbiß dass diese mit Glutamat ihre Nahrungsmittel zubereiten und ich hatte den Salat! Was mich nachhaltig beeindruckt ist, dass ich seit der Behandlung mit BodyTalk System keine Ödeme mehr habe. Ich habe nicht mehr das Gefühl, „schwer“ zu atmen und mir geht es wirklich täglich besser. Mir geht es so gut, dass ich jetzt beschlossen habe, dieses System selber zu erlernen. Doch das ist erstmal eine andere Geschichte.

Frisches Wasser aus der Quelle ist ein Genuss

Frisches Wasser aus der Quelle ist ein Genuss

Ursachen von Dehydration

Doch woher kommt der Wassermangel? Natürlich ist die Ursache zuallererst der Mangel an Flüssigkeit – die Trinkmenge ist zu gering. So sah eine der Migräne-Patientinnen, die ich durch Hypnose behandelte schlicht und einfach ein Glas sprudelndes Wasser vor ihrem geistigen Auge. Sie trank mehr und hatte weniger Kopfschmerzen. Das war ein glatter Fall von Dehydration. Natürlich kann ein Körper auch „vertrocknen“ obwohl jemand genügend Wasser trinkt. Wenn auf Zellebene oder in den Organen etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist kann der Körper genauso austrocknen. Diese Zusammenhänge sind auch in den Büchern von Dr. Batmanghelidj beschrieben.

Die psychischen Zusammenhänge von Dehydration

Im BodyTalk System geht man davon aus, dass Menschen dann unter Dehydrierung leiden wenn sie Schwierigkeiten haben, Grenzen zu ziehen, Grenzen zu zeigen oder Grenzen einzuhalten. Ebenso spricht der Begründer davon, dass dehydrierten Menschen die Lebensfreude fehle. Ebenso sei die Fähigkeit des Körpers eingeschränkt wenn der Wert des Menschen im Kern erschüttert sei – bei vermindertem Selbstwert. Das lasse ich mal alles so stehen, es sind die Erklärungen aus dem BodyTalk System. Tatsache ist, dass an dem Wassermangel doch ein Körnchen Wahrheit sein könnte. Ich werde auf jeden Fall weiter dran bleiben.

Was sind Deine Erfahrungen im Zusammenhang mit Histamin-Intoleranz? Leidest Du unter Wassermangel?

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Verträglichkeit von Kaffee bei Histamin-Intoleranz?

Histaminarme Soße ohne Tomaten

Magnesiummangel – Symptome und Behandlung

Produkte dazu bei Amazon:

Ich freue mich wenn Sie ihn auf Facebook, Twitter, Google+ oder per Email weiterempfehlen. Hier die Kurz-URL zum Kopieren: http://wp.me/p2Lqxt-4N

… oder einen Kommentar hinterlassen

.… oder die neuen Artikel per RSS abonnieren.

Bilder: Shivani Allgaier